Startseite
  Über...
  Archiv
  Einrad
  Kontrolleure
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Vorsicht! Könnte Nüsse, Zeitungspapier, Orangensaft- flaschendeckel, Habichte, Sombreros, Sonnenstrahlen, Online- Benachrichtigungen, Rechtschreibfehler, Rassen- diskriminierungen, Gewaltdarstellungen, rote Mützen mit braunen Schilden, bedruckte Safarischirme, Geld in Tubenform, schwangere Jungfrauen, junge Schwangerfrauen, frauliche Jungeschwangere, Socken in Hosenform, Pilzegewächse, Gemüsewasser, Tassen, Kleider- und Schuhschränke, falsche, angeklebte Schnurbärte, riesige, rosarote Ohren, geflochtene Nasenhaare, Stifte in Genitalform, Hasen, Kaninchen, sonstige Nager, favorisierte Favoriten, flavorisierte Flavolatoren, Hundekacke, Mäusekot, grün, Autobahnschilder, Maiskolben, Rauchzeichen, Schornsteine, Dachziegel, Wirbelstürme, herumfliegende Autos/Omas, tötliche Artikulations- schwierigkeiten, Sinnlos Im Weltraum-Zitate, besserwisserische Kontrolleure, beißwütige Autoren, radioaktive Strahlung, herunterfallende Blumentöpfe, Fernbedienungen, Halteverbotsschilder, Steine, Staub, große, schmutzige Füße, in kleinen, rosanen Flip-Flops, Chips-Tüten, Bergziegen, Klettergurte, Baumrinde, Kokosnüsse, Krokodilstränen, Finger, die auf die Tastatur klopfen, aber nicht schreiben, wurmige Äpfel, Bart Simpson, gerissene Basssaiten, zornige Nashörner, noch zornigere Nasenbären, löchrige Luftmatrazen, Strohhüte, so groß wie mein Sombrero, rollende Augen, piepsende Spüler, verkehrte Welten, Dimensionslöcher, Käse in Lochform, Löcher in Käseform, dadurch nichtvorhandener Käse, Drehknöpfchen, Lederhosen, tanzende, bayrische Seekühe, kilometerlange Algen, gekenterte Öltanker mit 15 Knoten, leere Wasserflaschen, Körperhöhlen- untersuchungen, Brot für die Welt, Schadensbilanzen, Versicherungsbetrug, ekstatisch tanzende Menschen, die ihre Ohren aneinander reiben, Klabusterbeeren, Nasennebenhöhlen, norwegische Fjorde, eine Zunge, die versucht die gleichgenetischen Augen zu erreichen, viel Wind um nichts, noch mehr Brei und keine Köche, viel Sand und wenig Förmchen, Frösche, die die Zukunft vorausquaken, Fliegen, die diese Frösche ablenken, Guybrush Threepwood, Arthur Dent, Doc Snyder, eine Menge Füße, Grünpflanzen, Etnobotanik, interessante Artikel, welche die Menschheit in Atem halten, Häcki-Säcks, Drumcomputer, Rauhfasertapete, hautaustrocknender Kalkstaub sowie viel verschwendete Zeit

http://myblog.de/ragu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Oha...!

Hier ist alles ganz anders als bei mir O_O *läuft gegen einen Affenbrotbaum*
3.4.07 20:54


Werbung


Die Rache der Affenbrotbäume

Elefanten nutzen die Fähigkeit des Affenbrotbaumes zur Wasserspeicherung. Mit den Stoßzähnen brechen sie die Rinde des Affenbrotbaums auf, entfernen mit dem Rüssel die feuchten Fasern im Bauminnern und kauen diese, um so Feuchtigkeit zu gewinnen. Dabei entstehen große Hohlräume in den Bäumen, die dazu führen können, dass die Bäume kollabieren. Es sollen schon vereinzelt Elefanten von plötzlich zusammenstürzenden Affenbrotbäumen erschlagen worden sein.
30.3.07 13:37


Ruhe bitte, Ruhe bitte!

Ich werde nun versuchen meinen Eintrag von eben zu rekonstruieren. Aufgrund eines komischen Fehlers ist nämlich alles verschwunden.

Alles fing damit an, dass ich heute morgen sehr verwirrt und zerkugelt war. Mir wurde klar, dass die Osterferien begonnen hatten und ich versuchte mich zu erinnern, was ich alles in den Osterferien vor hatte. Als ich das richtige Archiv in meinem Kopf gefunden hatte, den Schlüssel reingesteckt und es aufschließ, knallte es mit unglaublichem Druck auf. Tausende von Karteikärtchen, mit Dingen beschrieben die erledigt werden mussten, flatterten mir entgegen und die lange Schublade kam zitternd zur Ruhe. Sie hatte mich überraschend an der Schulter getroffen und zu Boden geschmissen. So lag ich da also auf dem Rücken, umgeben von kleinen Karteikärtchen, alle mit winziger Schrift gefüllt, die mir irgendwie bekannt vorkam...
Wie ich da so lag wurde mir klar, dass die Osterferien begonnen hatten und ich versuchte mich zu erinnern, was ich alles in den Osterferien vor hatte. Als ich das richtige Archiv in meinem Kopf gefunden hatte, den Schlüssel reingesteckt und es aufschließ, knallte es mit unglaublichem Druck auf. Tausende von Karteikärtchen, mit Dingen beschrieben die erledigt werden mussten, flatterten mir entgegen und die lange Schublade kam zitternd zur Ruhe. Sie hatte mich überraschend an der Schulter getroffen und zu Boden geschmissen. So lag ich da also auf dem Rücken, umgeben von kleinen Karteikärtchen, alle mit winziger Schrift gefüllt, die mir irgendwie bekannt vorkam...

...eindeutig ein Fehler in der Matrix weshalb ich jetzt die Geschichte des Hundes Rudi erzählen muss. Ich habe sie zwar eben schonmal geschrieben, kann mich jedoch nur an Bruchteile erinnern. Das erste was mir zu meinem alten Freund Rudi einfällt ist...
...Rudi mag Erde. Jedoch sieht sein Herrchen das nicht ein, oder es weiß davon nichts. Es füttert ihn lieber tagtäglich mit Hundefutter, was zwar aussieht wie Erde, aber schmeckt wie ein Happy-Meal. Das macht Rudi sehr traurig. Manchmal denkt er, dass er etwas besseres verdient hätte. Schließlich erledigt er seine Arbeit gut. Er ist nämlich ein sogenannter "gefühlter Blindenhund". Um das genauer zu erklären, zuerst einmal etwas zu Rudis Statur. Er ist sehr lang und äußerst niedrig. Manche Leute behaupten, er hätte gar keine Beine, sondern nur Füße. Seine Aufgabe ist es, sich seinem blinden Herrchen (Peter, 53) in den Weg zu werfen wenn dieser den falschen Weg nimmt. Rudis einmaliger Körper könnte von Peter niemals mit etwas anderem verwechselt werden. Manchmal muss er zwar etwas fester zutreten, doch spätestens dann ist er sicher, dass er auf seinem Hund Rudi steht. Ob er nun nach links oder rechts gehen soll, weiß er zwar nicht, doch würde er die falsche Richtung einschlagen, läge Rudi mit großer Wahrscheinlichkeit schon wieder unter seinem Fuß. Rudi hat es also nicht leicht. Und trotzdem bekommt er keine Erde sondern nur schäbiges Hundefutter.

Wenn es euch also mal schlecht gehen sollte, dann denkt an Rudi, dem gefühlten Blindenhund, denn ihm geht es mit Sicherheit NOCH schlechter.
Die größeren Steine in der Erde sind übrigens gut für die Verdauung, was man zum Beispiel an Schweinen sieht.
30.3.07 13:26


Riesige schwarzweiße Abendmalerei!



und das zweite, welches aus der Idee des ersten entstand und nicht mehr ganz schwarweiß ist.

27.3.07 22:48


Aus einem verkniffenen Arsch...

... kommt kein fröhlicher Furz

26.3.07 21:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung